Füllung

Füllungen stopfen kleine Löcher

Füllungen sind das ideale Material, um kleine Löcher zu füllen. Als formbares Material werden sie nach vollständiger Kariesentfernung in den Hohlraum eingebracht und härten dann aus.
Klassiker unter den Füllungen ist das Amalgam, eine Mischung aus Quecksilber und anderen Metallen. Es gilt als stabil, langlebig und lässt sich leicht verarbeiten. An Backenzähnen ist es das einzige Material, dessen Kosten von der Krankenkasse getragen werden.
Das Thema Amalgamfüllungen wird bis heute kontrovers diskutiert. Verfechter jenes Materials proklamieren, Füllungen mit Quecksilberanteilen seien gifitg und wenden sich davon ab. Bis heute sind gesundheitliche Schäden aber nicht wissenschaftlich belegt worden. Nur bei Schwangeren, Kindern und Allergiker mit nachgewiesener Allergie gegen Metallverbindungen besteht eine klare Kontraindikation.
Störend bleibt die auffälige Metallfarbe. In Zeiten, wo auf Ästhetik und gesunde Zähne großer Wert gelegt wird, ein großes Manko.

Zahnfarben und über Jahre perfektioniert, haben Kompositfüllungen Amalgamfüllungen weitestgehend ersetzt. Sie ermöglichen einen Zahn anatomisch und farblich (fast) perfekt wiederherzustellen. Die Verarbeitung ist allerdings bedeutend schwieriger, auch sind spezielle Klebstoffe und Speziallampen für einen sicheren Verbund nötig.