Schnarchen

Schnarchen

Schnarchen bedeutet für Viele eine Störung der Nachtruhe. Es entsteht meist durch das Entspannen von Gaumensegel und Zunge. Dadurch verengt sich während des Schlafens der natürliche Atemweg. So entsteht beim Atmen eine Vibration der Weichteile im Rachen, was Schnarchgeräusche verursacht.
Schnarchen bedeutet eine erhebliche Belastung für den Körper. Tatsächlich ist das Reaktionsvermögen der Betroffenen tagsüber oft langsamer als das von Nichtschnarchern. Auch berichten Patienten von erheblichen Konzentrationsproblemen. Setzt mit dem Schnarchen zusätzlich der Atem aus, kann es sehr gefährlich werden. Das Risiko für einen Herzinfarkt steigt auf das Doppelte an. Auch Bluthochdruck oder Diabetes mellitus werden als Langzeitfolgen diskutiert.

Respire-Schlafgeräte

Eine wirksame Abhilfe gegen das lästige Schnarchen bieten passgenau angefertigte Schienen dar, die während des Schlafens getragen werden. Als sogenannte Apnoe- oder Protrusionsschienen halten sie den Unterkiefer vorn und somit die Atemwege frei.

Bei seltenen Formen des Schnarchens (zum Beispiel mit häufigen Atemaussetzern) ist diese Therapie nicht geeignet. In diesen Fällen legen wir größten Wert auf eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und stehen in regelmäßigen Kontakt mit Schlafmedizinern, Pneumologen, Fachärzten der Bereiche Innere Medizin, HNO, Arbeitsmedizin, Pädiatrie und Psychiatrie.