Parodontose

Parodontose

Zahnfleischentzündung und Parodontitis

War vor einigen Jahren noch Karies der Hauptgrund für Zahnverlust, so ist es heute die Parodontose. In der Vierten Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS IV, 2006) wurde festgestellt, dass seit 1997 die Anzahl an Parodontose-Erkrankungen sowohl bei Erwachsenen als auch Senioren deutlich stieg. Wir wissen in der Tat, dass mehr als 50 Prozent der erwachsenen Bevölkerung von Parodontitis betroffen sind. 73,2 % der Erwachsenen zwischen 35 und 44 Jahren leiden an einer mittelschweren oder schweren Form der Parodontitis, bei den 65 bis 74 Jährigen sind sogar 87,8 % betroffen. Sie ist damit die sechsthäufigste Erkrankung der Menschheit. Das ist in weiten Teilen der Bevölkerung nicht bekannt, genauso wenig wie die Tatsache, dass eine unbehandelte Parodontitis negative Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit haben kann.

Ein entzündetes Zahnfleisch muss schnell und effektiv behandelt werden, um größeren Schäden (Zahnfleischrückgang, Knochenabbau, Verlust von Zähnen) vorzubeugen. © Zsolt Bota Finna / Fotolia.com