CMD

Craniomandibuläre Dysfunktion

In Deutschland leiden rund 7 Millionen Menschen an funktionellen Störungen des Kauapparates. Durch kausale funktionsanalytische und -therapeutische Maßnahmen betreiben wir eine Ursachenforschung und können effektive therapeutische Schritte zur Herstellung eines kompensierten schmerzfreien Kausystems einleiten. Eine frühzeitige Behandlung ist insofern wichtig, als dass die Fehlfunktion des Gebisses und Belastungen des Kiefergelenks stets weiter fortschreiten und so die Aussichten auf Heilung erheblich verschlechtert werden!

Eine individuell angefertigte Schiene ist ein wirksames Therapeutikum bei der Behandlung einer craniomandibulären Dysfunktion.
Eine Aufklärung über die Krankheitszusammenhänge und eine korrekte Diagnosestellung sind der erste und wichtigste Schritt für eine positive Beeinflussung des Krankheitsgeschehens. Eine schriftliche Anleitung zur Selbstbeobachtung sollte als obligate Hilfe im Prozess der Bewusstwerdung und aktiven Überwindung von Parafunktionen dienen.
Verspannungen der Kaumuskulatur können effektiv durch eine ausgleichende Schienentherapie reduziert werden. Bewährt haben sich in unseren Händen individuell angepasste okklusale Aufbissbehelfe (Schienen). Durch eine Okklusionsschiene oder ein anders gestalteter Aufbissbehelf werden die Kiefergelenke entlastet und Kiefergelenks- und Kaumuskulaturstörungen mit destruierenden Einflüssen effektiv vorgebeugt.
Physiotherapeutische Maßnahmen und/oder die Einnahme schmerz- und entzündungshemmender Medikamente in akuten Phasen kann das Therapiespektrum sinnvoll ergänzen und zu einer Linderung der Beschwerden beitragen.
Wir weisen darauf hin, dass in vielen Fällen für eine umfassende Diagnose und Therapie der oben genannten Beschwerden eine fachübergreifende Zusammenarbeit von Zahnärzten, Ärzten, Zahntechnikern, Kieferorthopäden, Orthopäden, HNO-Ärzten und Physiotherapeuten zwingend erforderlich ist.

Funktionsdiagnostik und -therapie zur Herstellung präzisen Zahnersatzes

Das Kauorgan ist ein komplexes neuromuskuläres System. Lageveränderungen mit einer Genauigkeit von bis zu 10 Mikrometern können erfasst werden. Zur Anfertigung jeglicher Form von Zahnersatz, der sich ungestört in das bestehende Gebiss einfügen soll, müssen die patientenindividuellen Bewegungsbahnen des Unterkiefers und die Relation der Kiefer zueinander möglichst exakt wiedergegeben werden. Die Funktionsdiagnostik liefert uns dazu hochpräzise Daten. Wir sind in der Lage, die Funktionsdaten direkt für CAD/CAM-Restaurationen mit dem CEREC-System nutzbar zu machen. Das ermöglicht uns die Anfertigung passgenauer Restaurationen, die keinen oder allenfalls geringfügigen Einschleifmaßnahmen bedürfen und Sie effektiv vor funktionell bedingten Störungen schützen.