Weisheitszahnentfernung

Weisheitszahnentfernung

Nicht jeder Weisheitszahn muss zwingend entfernt werden. Untersuchungen zeigen, dass sich rund 30% der um das 18. Lebensjahr zur Entfernung vorgesehenen Weisheitszähne im weiteren Verlauf bis zum 30. Lebensjahr regulär in die Zahnreihe eingliedern. Ist ein Weisheitszahn hingegen akut erkrankt oder kariös tief zerstört, ist eine Weisheitszahnentfernung obligat.
Unter örtlicher Betäubung führen wir die operative Entfernung von Weisheitszähnen durch. Auf Wunsch bitten wir Ihnen eine Behandlung mit Lachgas an, um Ihnen die Behandlung angenehmer zu gestalten. Nach dem Wirkungseintritt der Lokalanästhesie wird das Zahnfleisch vom Zahn gelöst und anschließend der Zahn gelockert und aus dem Zahnfach gezogen. Bei einem mehrwurzeligen Zahn ist es häufig notwendig, den Zahn zu trennen und die Wurzeln einzeln zu entfernen. Entzündliches Gewebe wird entfernt und bei Bedarf ein blutstillendes Material in die Wunde eingebracht. Eine speicheldichte Naht verschließt die Wunde. Diese wird in der Regel nach 7 Tagen entfernt.

Die Entfernung eines Weisheitszahns muss bei nicht achsengerechter Einstellung überlegt werden